HIV Beordung formation

HIV: Virum spillen, géi dech testen!

Mit diesem Slogan beginnt am 21. November die Kampagne zur Förderung von HIV-Tests, die vom Gesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit der Abteilung HIV Berodung des Luxemburger Roten Kreuzes initiiert wurde.

Mit ihrer bunten, an Videospiele angelehnten Grafik soll sie Jugendliche ab 16 Jahren darüber informieren, wie wichtig es ist, sich vor dem Geschlechtsverkehr mit einem neuen Sexualpartner auf HIV testen zu lassen. Denn der HIV-Test ist die einzige Möglichkeit, herauszufinden, ob man mit dem Virus infiziert ist. Je früher eine HIV-Infektion bekannt wird, desto besser ist die medizinische Versorgung.

Die heutigen HIV-Therapien sind sehr wirksam und neutralisieren das Virus, indem sie es daran hindern, sich zu vermehren. Es gibt also keinen Grund mehr, Angst vor einem HIV-Test zu haben. Blutentnahme, Schnelltest, Selbsttest: Treffen Sie Ihre Wahl!

Das DIMPS-Mobile HIV Testing wird in der Woche vom 21. November von 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr auf dem Kirchberg-Campus anwesend sein und schnelle, kostenlose und anonyme Früherkennungsuntersuchungen anbieten.

DIMPS

Ein mobiler Dienst

Das DIMPS ist ein kostenloser und anonymer Schnellberatungs- und Test-Dienst für HIV, Hepatitis C und mobile Syphilis, der von der HIV-Berodung in Zusammenarbeit mit dem Centre Hospitalier de Luxembourg und dem Gesundheitsministerium sowie mit Unterstützung von Stop AidsNow/Acces angeboten wird. So werden Menschen erreicht, die nur schwer Zugang zu Gesundheitsdiensten haben.

DIMPS wendet sich an:

  • jede interessierte Person
  • Drogenkonsumenten
  • Sex Worker
  • Männer, die Sex mit Männern haben
  • Obdachlose

Das Angebot umfasst:

  • kostenlose und anonyme Tests für HIV, Hepatitis C und Syphilis
  • Informationen zu HIV, Virus-Hepatitis und sexuell übertragbaren Infektionen
  • individuelle Beratung zur Prävention
  • Bereitstellung von Präventionsmitteln: Kondome für Männer und Frauen, Techniken für sicheren Sex und sichereren Gebrauch, Informations- und Sensibilisierungsmaterial.

Wie funktioniert ein Schnelltest?

  1. Gespräch vor dem Test mit einem Psychologen Bewertung der Risikosituation/des sexuellen oder Konsumverhaltens
  2. Schnelltest durch eine(n) Krankenpfleger(in) Wahl des Tests (HIV, Hepatitis C, Syphilis) je nach Bedarf/Risikosituation
  3. Gespräch nach dem Test Ratschläge, Überlegungen zur Verhaltensanpassung (Safer Sex/Safer Use), ggf. Verweis auf passende Vorsorgemaßnahmen.

Behandlung und Nachsorge

  • Psychologische Unterstützung
  • Sozialhilfe
  • Krankenpflege

Schließlich stellt der HIV-Berodung-Dienst spezielle Unterkünfte für Menschen bereit, die aufgrund ihrer HIV-Infektion in einer psycho-medizinisch-sozialen Notlage sind. Es handelt sich um ein Übergangsheim, das Menschen, die nicht in der Lage sind, ihre Infektion selbstständig zu bewältigen, eine Hilfestellung gibt, um langfristig mehr Selbstständigkeit zu erlangen.