Auf den Spuren humanitärer Helfer

13 Juli 2022

Die Humanitäre Hilfe des luxemburgischen Roten Kreuzes bietet in diesen Sommer zwei spielerische Aktivitäten an, mit denen Interessierte das humanitäre Völkerrecht entdecken können. Diese werden zusätzlich zum Themenrundgang ‚Law in War‘ im Musée National d’Histoire Militaire (MNHM) in Diekirch angeboten.

Über das Escape Game

Seit nunmehr zwei Jahren herrscht Krieg im Land. Da die Auseinandersetzungen immer intensiver werden stets immer näher rücken, müssen Sie der betroffenen Bevölkerung helfen. Die Situation ist sehr ernst. Entdecken Sie den humanitären Geist in sich!

Mit diesem Aufruf rund um einen humanitären Einsatz in Kriegszeiten lädt die Humanitäre Hilfe des Roten Kreuzes dazu ein, ihre neue Aktivität im Schloss Colpach zu entdecken. Von Hinweis zu Hinweis bewältigen Besucher Ihren Hilfseinsatz und entdecken dabei zahlreiche Begriffe des humanitären Völkerrechts.

Für wen ist die Aktivität geeignet? Groß und Klein (ab 12 Jahren, in Begleitung eines Erwachsenen bis 77 Jahre) können in Gruppen von 3 bis 5 Personen an diesem Abenteuer teilnehmen, dessen Schwierigkeitsgrad sich an die jeweilige Gruppe anpasst. Das Spiel wird in französischer und luxemburgischer Sprache angeboten. Rechnen Sie mit einer Dauer von etwa einer Stunde.

Über die Ausstellung über humanitäres Wohnen.

Direkt neben dem Austragungsort der Escape Games wird eine Ausstellung zum Thema humanitäres Wohnen angeboten. Neben einer Besichtigung der von der Humanitären Hilfe in der Sahelzone errichteten Unterkünfte werden anlässlich von Führungen die Situationen erläutert, die zu einem Bedarf an solchen Unterkünften führen. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf das Thema Kriegsführung sowie auf die Auswirkungen der Missachtung des humanitären Völkerrechts auf die betroffenen Bevölkerungsgruppen gelegt. Die Führung in französischer und luxemburgischer Sprache dauert 30 Minuten und kann mit einem Escape Game verbunden werden.

Da das Schloss Colpach über einen Anfang des 20. Jahrhunderts angelegten Park mit Skulpturen verschiedener Künstler des 19. Jahrhunderts wie Maillol, Despiau, Bourdelle und Kolbe verfügt, lohnt es sich zudem, für den Besuch einen halben Tag vorzusehen, um die Poesie des Ortes voll zu genießen (https://rehabilitation.lu/fr/le-site/).