Für den Schutz von Kindern

Kinder sollten unter den bestmöglichen Bedingungen aufwachsen, damit sie ihr volles Potenzial ausschöpfen und ihre Träume leben können. Doch Kinder sind nicht nur die offensten und tolerantesten Menschen, sondern stets auch die ersten Opfer von Konflikten, Naturkatastrophen oder Wirtschaftskrisen.

Unsere Arbeit besteht daher aus drei wesentlichen Aufgaben, die den Schutz von Kindern gewährleisten:

Künftige Bedürfnisse antizipieren

Wir tun alles in unserer Macht stehende, um künftige Krisen und dringende Bedürfnisse zu antizipieren, damit Kinder von Anfang an geschützt sind. So sichern wir beispielsweise im Voraus einen Bestand an Notunterkünften oder arbeiten an der Gestaltung von Stadtvierteln, um weitere Überschwemmungen zu vermeiden.

Kindern eine sichere Unterkunft bieten

Wir setzen uns für die Verbesserung und den Bau von Häusern und Unterkünften ein, in denen Kinder mit ihren Familien wohnen können, um sie so vor äußeren Bedrohungen zu schützen und ihnen einen trockenen, komfortablen und würdigen Lebensraum zu bieten.

Jedes Jahr bauen wir tausende von Unterkünften und Häusern, in denen sich Kinder sicher fühlen können.

Gestaltung und Bau geeigneter Unterkünfte und Lebensräume

Seit 2010 ist die IFRC-Shelter Research Unit (SRU) beim luxemburgischen Roten Kreuz untergebracht. Dieses Referenzzentrum für die Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung hat die Aufgabe, die Qualität humanitärer Behausungen zu verbessern, indem es die für das jeweilige Land und die jeweilige Situation am besten geeigneten Notunterkünfte entwickelt.Die SRU arbeitet mit den lokalen Organisationen vor Ort zusammen, um deren technische Kompetenzen in Bezug auf die Nutzung und den Bau dieser Unterkünfte, zu stärken und stellt ihnen gleichzeitig Ressourcen finanzieller, personeller und materieller Art zur Verfügung.

Die SRU hat ihre Büros in Bertrange, wo alle Studien- und Planungsphasen durchgeführt werden. Anschließend werden die Experten vor Ort eingesetzt, um die lokalen Unternehmen und Hilfsempfänger konkret zu unterstützen sowie die Tragfähigkeit der neu entworfenen Unterkünfte zu prüfen. Gleichzeitig können sie bei dieser Gelegenheit die kulturelle Akzeptanz des Projekts testen, indem sie Materialien, geeignete Bautechniken und die Reduzierung der Umweltauswirkungen untersuchen.


Die humanitären Unterkünfte sind nicht nur darauf ausgelegt, kurzfristig Abhilfe zu schaffen. Sie sind von Anfang an so konzipiert, daß sie dauerhaft und entwicklungsfähig auf die Bedürfnisse ihrer Bewohner reagieren, die oft jahrelang nicht in ihre Dörfer und Häuser zurückkehren können.

Schließlich wird eine ausführliche Dokumentation über die verschiedenen Unterkünfte, die benötigten Materialien und den Aufbau erstellt und auf dem neuesten Stand gehalten. Dies, um den Informationsaustausch zu fördern und möglichst vielen Ländern, vor allem in Afrika, die Nutzung dieser Unterkünfte zu ermöglichen.

Découvrez nos autres
engagements à l’international