2755

Präsentation „Eng Hand fir déi Krank“

Eng Hand fir déi Krank from Banque de Luxembourg on Vimeo.

 

Im Zeitalter der Technologie und der Kommunikationsmittel bleibt die Einsamkeit ein trauriger Teil unserer Gesellschaft. Sie kann jeden betreffen, ohne Ausnahme, ohne Warnung und zu jeder Zeit im Leben. Ältere Menschen, Kranke oder Menschen mit Behinderung sind leichte Opfer dieser Einsamkeit.

Ihre eingeschränkte Mobilität oder ihre Pflegebedürftigkeit erschweren es ihnen ihr Haus zu verlassen und können eine Quelle der Entmutigung sein. Infrastrukturen sind oft schwer erreichbar und so kann die Außenwelt bedrohlich wirken. Mit dem Alter verkleinert sich auch das soziale Umfeld. Bei vielen dieser Menschen bleibt jedoch der Wunsch nach sozialen Kontakten bestehen.

Berührt durch diese Tatsache und mit dem Bedürfnis eine aktive Rolle in der Prävention von Einsamkeit zu übernehmen hat das Luxemburger Rote Kreuz den Dienst “Eng Hand fir déi Krank” ins Leben gerufen. Die Ausbildung und Betreuung von Ehrenamtlichen, die ältere, kranke und isolierte Menschen zuhause besuchen, ist unsere Art und Weise, zur Verbesserung ihrer Lebensqualität beizutragen.

Indem die Ehrenamtlichen diese Menschen zuhause besuchen, ermöglichen sie ihnen, eine wichtige soziale Bindung zu pflegen. Die Person, die besucht wird, lässt den ehrenamtlichen Helfer nicht nur in ihr Haus, sondern auch in ihr Herz. Sie können ihr Erlebtes teilen, angenehme Momente erleben und einen positiven Kreislauf aufbauen, der es den einsamen Personen erlaubt sich aus ihrem Alleinsein zu befreien.

Indem abwechslungsreiche Aktivitäten organisiert werden, die sich den Interessen der besuchten Personen und der Ehrenamtlichen anpassen wie z.B. Kaffee trinken, sich unterhalten, spazieren gehen…, wird der Person ermöglicht, sie selbst zu bleiben: und als eine gesellige Person angesehen zu werden.

Das Schöne am Ehrenamt ist, dass diese Besuche für alle Beteiligten eine Quelle der Selbstverwirklichung sein können, einfach indem man schöne Momente genießt, den anderen anerkennt und seine Geschichte, seine Werte und gemeinsame Interessen teilt.
 

 

Laden Sie hier die Broschüre „Eng Hand fir déi Krank“ runter:

Broschüre Eng Hand fir déi Krank (FR/DE)