2755.

Präsentation der Sozial-Läden

 

Obwohl Luxemburg für seinen Reichtum bekannt ist, sind auch im Großherzogtum Menschen von Armut betroffen. Im Jahr 2008 waren 65 000 Menschen armutsgefährdet. Die unmittelbaren Umstände der Finanzkrise drohen die Zahl der betroffenen Haushalte noch zu erhöhen.

img_epicerie_sociale_1_710px

 

Angesichts dieser Tatsachen wurden die Sozial-Läden „Croix-Rouge Buttek“ gegründet.

Die Sozial-Läden bieten von Armut betroffenen Menschen Lebensmittel und Produkte des täglichen Gebrauchs gegen eine finanzielle Beteiligung von etwa einem Drittel des Marktpreises. Dank der Sozial-Läden können die Empfänger mehr sowie frische und qualitativ hochwertige Ware kaufen.

Es werden ebenfalls Kochkurse mit frischen Produkten der Sozial-Läden angeboten, dies in Zusammenarbeit mit Fachleuten, Ernährungswissenschaftlern und Köchen.

Die „Spëndchen a.s.b.l.“, die Belieferungszentrale für das Netzwerk der „Buttek“ im ganzen Land, wurde in Partnerschaft mit anderen Organisationen (Caritas, Aarbechtshëllef, Jongenheem…) gegründet, um so die Funktionsweise der Sozial-Läden in der Produktverwaltung effizienter zu gestalten.

 

Die allgemeinen Zielsetzungen der Sozial-Läden sind:

  • Kampf gegen die Armut bedürftiger Menschen
  • Stärkung von Solidarität und sozialer Zusammengehörigkeit
  • Ausgewogene Ernährung
  • Maßnahmen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln

 

Weitere Informationen erhalten Sie beim Besuch der Internetseite:

 

Außerdem können Sie die „Croix-Rouge Buttek“-Broschüre herunterladen:

Brochüre Sozial-Laden (FR/DE) (PDF)

 

Dieses Projekt wird von der Fondation Pax Christi, die unter der Verwaltung der Fondation de Luxembourg steht, unterstützt.

« Le Fonds européen d’aide aux plus démunis (FEAD) favorise le renforcement de la cohésion sociale et participe à la réduction de la pauvreté. 

Le FEAD contribue à atteindre, conformément à la stratégie Europe 2020, l’objectif de réduction d’au moins 20 millions du nombre de personnes menacées de pauvreté et d’exclusion sociale tout en complétant les autres Fonds structurels. 

Le FEAD apporte un soutien aux familles en situation de détresse financière par une aide alimentaire ainsi que des biens matériaux de base. De sorte, les familles disposeront des flexibilités supplémentaires leur permettant de mieux honorer des charges récurrentes importantes comme les frais de loyer ou de se constituer une petite épargne.

 

Le Luxembourg bénéficie de 3.944.660 € de l’Union Européenne auxquels s’ajoutent 696.119 € de crédits nationaux pour la période 2014-2020 et a choisi que ces crédits soient consacrés aussi bien à l’achat de denrées alimentaires que de biens matériaux de base tels que savon, shampoing, ….

L’aide alimentaire et l’aide matérielle de base consistent à répondre aux besoins vitaux des personnes. Elles sont souvent les premières démarches de l’inclusion sociale, permettant d’accompagner les personnes vers l’insertion et l’autonomie.< Le FEAD complète les politiques nationales de lutte contre la pauvreté et d'inclusion sociale, inscrites au programme gouvernemental actuel. »