2755

Aufgaben der Abteilung „Migrants et Réfugiés”

Die Abteilung „Migrants et Réfugiés” des Luxemburger Roten Kreuzes dient als Anlauf-, Informations- und Begleitungsstelle für Migranten, insbesondere Personen, die einen Antrag auf internationalen Schutz stellen, dies während ihres gesamten Aufenthalts in Luxemburg.

Sie ist Anlaufstelle und bietet zugleich Unterstützung für alle Migranten. Die Anträge auf Unterkunft der Antragsteller auf internationalen Schutz, werden im Allgemeinen vom „Office Luxembourgeois de l’Accueil et de l’Intégration” (O.L.A.I.) bearbeitet. Diese Anlaufstelle leitet dann die Antragsteller an die Abteilung des Roten Kreuzes weiter.

Die Abteilung leitet fünf Asylantenheime:

  • Foyer d’accueil Lily Unden, Erstauffangzentrum für alle, die einen Asylantrag in Luxemburg stellen
  • Foyer Eich, Asylantenheim für Familien mit besonderen Bedürfnissen und unbegleitete Jugendliche
  • Foyer Félix Schroeder in Rédange, Asylantenheim für Frauen mit oder ohne Kinder
  • Foyer in Bertrange, Asylantenheim für Frauen mit oder ohne Kinder
  • Foyer in Berg, Asylantenheim für Frauen mit oder ohne Kinder

Die Hilfe und der Einsatz für die Migranten ist seit jeher ein Anliegen des Luxemburger Roten Kreuzes. Im Jahr 2004 wurde die Abteilung „Migrants et Réfugiés” gegründet, um besser auf ihre Bedürfnisse eingehen zu können.

Heute wird das Team der Abteilung „Migrants et Réfugiés” zusehends auch von anderen Migranten aufgesucht: Personen, die sich legal in Luxemburg aufhalten und Personen, die keine gültige Aufenthaltsgenehmigung haben wenden sich an die Abteilung, um ihre Bedürfnisse zum Ausdruck zu bringen, oder Hilfe und Informationen suchen.

Das Team der Abteilung kümmert sich außerdem um das Gemeinschaftsleben (z.B. das Organisieren von verschiedenen Aktivitäten, Konfliktbewältigung) sowie um den Empfang und die Betreuung der Bewohner.

Seit dem 1. September 2004 findet systematisch eine Besprechung zwischen der aufgenommenen Person und Verantwortlichen der Abteilung statt. Diese Besprechung ermöglicht es der Abteilung einen ersten Kontakt mit den neuen Bewohnern. Im Laufe dieser Besprechung erhalten sie Informationen über Verfahrenswege und zukünftige Behördengänge, die die, bereits von den zuständigen Ministerien erhaltenen, Informationen vervollständigen.

 

Weitere Informationen über die Abteilung „Migrants et Réfugiés” finden Sie unter folgendem PDF

 

Entstehungsgeschichte

Im März 2004 beschlossen das Roten Kreuz und das Familienministerium ein Abkommen, in Folge dessen das Rote Kreuz eine erste Anlaufstelle für Personen, die internationalen Schutz beantragen eröffnete. Es übernahm auch die Hausverwaltung, sowie den Empfang und die Betreuung der Bewohner.

Die Notwendigkeit einer solchen Struktur wurde durch die Forderungen diverser NGOs des Landes bestätigt.

Vor Inbetriebnahme des Erstauffangzentrums sanierte das Luxemburger Rote Kreuz das Gebäude, um so die Asylbewerber in einem angemessenen Rahmen empfangen zu können.