2755
Familjenhellef-obectifs

Familljenhëllef – assistance en famille

Wir unterstützen ambulant und zeitlich begrenzt das Familiensystem mit dem Ziel eine positive Entwicklung vom Kind, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen und somit eine Verbesserung ihrer Lebenssituation zu ermöglichen.
In einem partizipativen Prozess, aufbauend auf den Ressourcen der Familie, erarbeiten und erproben wir Lösungswege und stärken durch sozialpädagogisches Handeln ihre sozialen und erzieherischen Kompetenzen.

Diese Hilfe kann sowohl bei Schwierigkeiten und Überforderung als auch präventiv zur Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz angefragt werden. Zusätzlich bieten wir auch präventiv eine Hilfe zur Selbstsicherheit und Kompetenzen Erweiterung bei Kinder und Jugendlichen an.

 

Dienstleistungen

Um einer Vielzahl an Bedürfnissen gerecht zu werden bietet die „Familljenhëllef“ ein breites Spektrum an Dienstleistungen:

  • Unterstützung bei Erziehungsaufgaben,
  • Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen,
  • Unterstützung bei der Lösung von Konflikten zwischen den Elternteilen oder zwischen Eltern und Kinder,
  • Unterstützung bei Störungen in der Beziehung zwischen Eltern und Kind,
  • Unterstützung im Kontakt mit Ämtern und Institutionen,
  • Unterstützung der Jugendlichen bei der Organisation ihres Alltages und ihrer sozialen Integration,
  • Vorbeugung einer Überbelastung der Eltern,
  • Unterstützung und Begleitung der Familie im Falle einer Reintegration nach einer Fremdunterbringung.

Funktionsweise

Die Begleitung findet in der Regel über einen Zeitraum von mehreren Monaten hinweg ein-bis zweimal wöchentlich bei der Familie zu Hause statt. Wobei die Termine in der Regel um die 2 Stunden dauern.

Die Interventionsmethoden werden an die Bedürfnisse und Problematik der Familie angepasst.

Ein Antrag auf Begleitung kann von der Familie direkt beim Service oder beim Nationalen Kinderbüro (Office National de l’Enfance) gestellt werden. Zudem kann eine Anfrage auch Folge einer gerichtlichen Entscheidung sein oder von einer anderen Dienststelle des Roten Kreuzes an die „Familljenhëllef“ weiterverwiesen werden.

Die Termine finden an den Werktragen je nach Problematik zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr statt.

Die Hilfe basiert auf dem Gesetz zur Kinder-und Jugendhilfe vom 18. Dezember 2008.

Die Anträge auf Hilfe werden an das ONE gerichtet. Die verschiedenen Hilfsmaßnahmen werden vom ONE bezahlt. Eine Beteiligung an den Unkosten kann von den Eltern gefordert werden, die je nach finanzieller Situation angepasst wird.

Grundprinzipien und -werte

Therapiehündin Bagira

Therapiehündin Bagira

  • Transparenz gegenüber der Familie bezüglich aller Vorgänge,
  • Wertschätzende Haltung gegenüber den betroffenen Familien und ihrer Situation,
  • Wohlwollen aller Familienmitglieder gegenüber,
  • Wahrhaftigkeit der Berater und Beraterinnen, damit die Familie Vertrauen aufbauen kann.

Zusätzlich zu ihrer Grundausbildung haben die Familienberater/innen Weiterbildungen in systemischer Therapie und/oder «FAM-Familien-Aktivierungs-Management» absolviert. Der Vielschichtigkeit der Fälle und der Vielfalt der Probleme der Familien entsprechend bildet sich das Team kontinuierlich weiter.

Seit Januar 2018 können wir zusätzlich eine tiergestützte Intervention anbieten, bei der „Bagira“ unsere Therapiehündin eine unserer Mitarbeiterinnen in die Familie begleitet.

Kontakt

Tel. : 27 55-6470

Email : assistance.famille@croix-rouge.lu

Adresse :

10, Cité Henri Dunant

L-8095 Bertrange

Kontaktperson :

Raymond Schmit, Chargé de direction.