2755

Konzept des Seniorenheims

Das Seniorenheim „Centre Intégré pour Personnes Agées Grande-Duchesse Joséphine-Charlotte“ (CIPA) in Junglinster ist ein gemeinsames Projekt des Luxemburger Roten Kreuzes, des Familienministeriums, der Gemeinden Junglinster, Bech, Betzdorf, Consdorf, Fischbach und Waldbillig sowie der Stiftung „Fondation Félix Chomé“. Das Seniorenheim hatte die Türen erstmals am 8. August 2008 geöffnet und nimmt kranke und pflegebedürftige ältere Menschen auf.

 

Ein „offenes“ Seniorenheim

Das Seniorenheim Junglinster legt besonders viel Wert darauf, dass die Bewohner selbstständig handeln und ihren Alltag frei gestalten können. Das Seniorenheim ist für die Bewohner genauso wie für ihre Familie und Freunde offen.

Das Seniorenheim Junglinster bietet jedem Bewohner individuelle Betreuung sowie Pflege durch Krankenpfleger, Altenpfleger und qualifiziertes Betreuungspersonal. Die Bewohner können selbstverständlich auch weiter in Behandlung bei ihrem Hausarzt bleiben, der sich zur Behandlung direkt ins Seniorenheim begibt.

Die verschiedenen Lebensräume werden an die spezifischen Bedürfnisse der Bewohner angepasst. Das Seniorenheim bietet:

  • eine Tagespflegestätte für Personen von außerhalb, deren Autonomie eingeschränkt ist und die ein angenehmes, geselliges und modernes Umfeld suchen, wo sie ihren Tag verbringen können
  • eine Station, die den Bedürfnissen von Menschen mit Symptomen von Demenz angepasst ist
  • Betten für Palliativpflege

 

Laden Sie hier die Broschüre „CIPA“ runter.

Broschüre CIPA (DE/FR) (PDF)

 

Laden Sie hier den Aufnahmeantrag herrunter

PDF_Aufnahmeantrag_DE/FR (PDF)