2755

Erster Empfang

 

Tätigkeit

Das Erstauffangzentrum Don Bosco bietet Migranten während ihrer ersten Wochen des Aufenthalts in Luxemburg, Unterkunft. Das Personal liefert ihnen alle notwendigen Informationen und steht ihnen bei den Behördengängen zur Seite.

Diese Aufnahmeeinrichtung ist ebenfalls eine Art Anlaufstelle für Notfälle, für jene Migranten, die außerhalb der Öffnungszeiten der Büros des Außenministeriums in Luxemburg ankommen. Sie haben dann keine Möglichkeit Anträge an das Außenministerium, das mit der Bearbeitung von Anträgen auf internationalen Schutz beraut ist, zu stellen und somit auch keinen Zugang zu einer Unterkunft. Das Rote Kreuz bietet hier eine provisorische Unterkunft an.

Die Neuankömmlinge bleiben durchschnittlich 4 bis 6 Wochen im Zentrum Don Bosco (je nach der Anzahl der freien Plätze in anderen Aufnahmeeinrichtungen oder Häusern).

Danach werden sie vom „Office Luxembourgeois de l’Accueil et de l’Intégration“ (O.L.A.I.) und der Abteilung „Migrants et Réfugiés” anderweitig untergebracht.

Im Abkommen über die Zusammenarbeit des Luxemburger Roten Kreuzes und des Familienministeriums, wurde die Aufnahmekapazität des Zentrums auf 150 Personen festgelegt.

Sozialer Bereitschaftsdienst

img_refugie_aide_administrative_600pxJeden Morgen (an Werktagen) wird von 9.00 bis 12.30 ein sozialer Bereitschaftsdienst eingerichtet. Dieser wurde eingerichtet um auf die zahlreichen Fragen der Bewohner, aber auch anderer Asylbewerber eingehen zu können. Oft kommen bereits in andere Einrichtungen oder Häuser umgesiedelte Menschen zu dieser Gelegenheit ins Zentrum, um hier ihre Fragen zu stellen und ihre Bedürfnisse mitzuteilen:

  • Erklärung und Übersetzung ihrer Post, Erklärung der administrativen Schritte
  • praktische Informationen (z.B. Adressen und Wegbeschreibungen, Buslinien…)
  • Logistik: Fragen zur Unterkunft, Bedarf an Kleidern
  • Informationen bezüglich des Schulsystems und Weiterbildungsmöglichkeiten für die Erwachsenen
  • Adressen der NGO und angebotene Dienste (z.B. Verfahrenshilfe)
  • Informationen bezüglich des Gesundheitssystems in Luxemburg und die Gesundheit allgemein betreffend (Adressen von Ärzten und Krankenhäusern, Deckung und Rückerstattung von Kosten)

Tätigkeiten

img_refugie_cuisiner_960pxEs werden verschiedene Freizeitaktivitäten für die Asylbewerber in Luxemburg organisiert.

Die sozial-pädagogischen Tätigkeiten sind sehr vielfältig und dienen verschiedenen Zielen:

  • Beschäftigung für die Bewohner, da sie am Anfang ihres Aufenthalts noch nicht arbeiten dürfen
  • auf andere Gedanken kommen (Probleme für kurze Zeit vergessen)
  • Erwerb verschiedener Fähigkeiten (z.B. Sprachkenntnisse)

Regelmäßige Aktivitäten

  • Vestiboutique – Kleiderausgabe

Seit Dezember 2004 gibt es im Zentrum Don Bosco eine „Vestiboutique“. Viele Asylbewerber besitzen bei ihrer Ankunft in Luxemburg nur die Kleider, die sie tragen. Die „Vestiboutique” wurde ins Leben gerufen um auf diese Notfälle zu reagieren und hilft den den Neuankömmlinge mit der nötigen Kleidung aus.

Die „Vestiboutique“ ist für alle Asylbewerber dienstags von 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

  • Bibliothek

Die Menschen haben die Möglichkeit, internationale Zeitschriften sowie Bücher in verschiedenen Sprachen zu lesen.

  • Fahrradverleih
  • Fitnessraum
  • Spielraum (mit einem Billardtisch, Tischfußball und einem Ping-Pong-Tisch)
  • Informationssitzungen
  • Informationssitzungen über verschiedene Themen in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen oder Abteilungen wie z.B. die Vorbeugung gegen AIDS (durch die Aidsberodung des Roten Kreuzes).

Weitere Aktivitäten

  • Sportliche Aktivitäten in allen Bereichen (Eislaufen, Minigolf, Federball, Fußball, Wanderungen…)
  • Ausflüge (Waldwanderungen, „Wenzeltour“, verschiedenen Regionen des Landes besuchen…)
  • Kulturelle und Unterhaltungsaktivitäten (Kino, Theater, Museum…)
  • Künstlerische Aktivitäten (Frescomalerei, Basteln, Graffiti…)
  • Sprachkurse (individuell oder in der Gruppe)